Unser Profil

Die Grundlage unseres Profils ist unser Bild vom Kind

  • Das Kind ist eine Persönlichkeit mit eigenen Stärken.
  • Das Kind ist wissbegierig und hat eigene Erfahrungen.
  • Das Kind benötigt für seine Entwicklung Liebe, Achtung, Hilfe und Vertrauen.
  • Das Kind braucht Regeln und Grenzen, um sich im Alltag zurechtzufinden.
  • Das Kind ist Konstrukteur seines Selbst- und Weltbildes.
  • Das Kind hat Rechte:
    • Das Recht, so akzeptiert zu werden, wie es ist.
    • Das Recht auf Zuwendung und Wärme.
    • Das Recht auf einen individuellen Entwicklungsprozess und sein eigenes Tempo.
    • Das Recht darauf, aktive soziale Kontakte zu gestalten und dabei unterstützt zu werden.

Die vier Säulen, auf denen unsere KITA-Kultur ruht

I.     Die Gesundheitsförderung – viel Bewegung und gesunde Ernährung stehen im Mittelpunkt

II.   Die Grundsätze der elementaren Bildung

III.  Die Struktur unserer Arbeit

IV.   Die Zusammenarbeit mit unseren Eltern

 

 

I. Die Gesundheitsförderung – viel Bewegung und gesunde Ernährung stehen im Mittelpunkt

 

Wir sind Mitglied im Netzwerk „Gesunde KITA“. In erster Linie bedeutet es, dass wir wöchentlich viele verschiedene Sportangebote für die Kinder initiieren und dass wir bei der Ernährung auf frische, abwechslungsreiche und ausgewogene Vollwertkost achten.

Darüber hinaus liegt ein besonderer Fokus wird auf der Beteiligung von Eltern und Familie in der Kita. Auch stehen in dem Netzwerk „Gesunde KITA“ Kommunikation, gegenseitige Hilfe, Austausch von Fachwissen, Beratung, gemeinsame Fortbildung und Qualifikation im Vordergrund. Die Umsetzung von Gesundheitsförderung in Kita und Familie wird durch gegenseitige Unterstützung der Kindertagesstätten sowie die der Netzwerk-Koordinatorin voran gebracht.

Die motorische Entwicklung von Kindern ist eine wesentliche Voraussetzung für ihre intellektuellen, sozialen und sprachlichen Entwicklungsschritte. Sport und regelmäßige Bewegung verbessern nicht nur die Schulleistungen, sondern spielen eine bedeutende Rolle bei der Sensibilisierung für Empfindungen und der Ausdifferenzierung von Emotionen.

 

 

II. Die Grundsätze der elementaren Bildung

 

 Wir arbeiten auf Basis der Grundsätze der elementaren Bildung des Landes Brandenburg. Somit bekennen wir uns zu dem Dreiklang aus Erziehung, Bildung und Betreuung. Unsere KITA ist keine Aufbewahrungsstätte für Kinder, sondern ein Ort, an dem konkret gelernt wird und die essenziellen Werte und Normen unserer Kultur vermittelt werden, wobei unser Hauptaugenmerk auf der Entwicklung eines selbstbewussten und differenzierten Weltbildes liegt.

Das Land Brandenburg sieht vor, dass wir den Mädchen und Jungen Erfahrungen in den folgenden sechs Bildungsbereichen eröffnen und sie in unterstützender und herausfordernder Weise pädagogisch begleiten.

  1. Körper, Bewegung und Gesundheit
  2. Sprache, Kommunikation und Schriftkultur
  3. Musik
  4. Darstellen und Gestalten
  5. Mathematik und Naturwissenschaft
  6. Soziales Leben

III. Die Struktur unserer Arbeit

 

Unsere Einrichtung ist ein Ort der Geborgenheit für Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren. In unserer KITA geben wir den Kindern Raum, um zu spielen und zu konstruieren, kreativ zu explorieren, selbstständig zu werden, sich ihren „Hausaufgaben“ zu widmen, Freundschaften zu schließen, Erfahrungen in der Gruppe zu sammeln, sich auszutoben, sich auszuruhen, sich gesund zu ernähren, Meinungsverschiedenheiten angemessen auszutragen, Regeln und Rituale zu erlernen, eigene Stärken und Interessen kennenzulernen und ihre Selbstwirksamkeit auszutesten.

Wir berücksichtigen den Grundsatz, „Nichts ist ungerechter als die Gleichbehandlung von Ungleichen“ folgend, die Individualität der Kinder und ermöglichen ihnen Spiel und Aufenthalt in allen Gruppen.

Damit wir auf die Entwicklung der Mädchen und Jungen gezielt Einfluss nehmen können, müssen wir von den Bedürfnissen, Interessen und dem Entwicklungsstand unserer Kinder ein klares Bild haben. Deshalb finden bei uns regelmäßig Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Entwicklung statt. Dabei stützen wir uns auf die Vorgaben des MBJS „Systematisches Beobachten und Dokumentieren“. Die Ergebnisse schlagen sich nicht nur in unserer umfangreichen Portfolioarbeit nieder, sondern sind in erster Linie Grundlage der regelmäßigen Entwicklungsgespräche mit den Eltern unserer Einrichtung.

Unsere KITA ist nach Funktionsräumen gegliedert. Im Elementarbereich stehen zwei „ABC-Werkstätten“, „eine Puppenecke“, „ein Spieleraum“ und zwei „Sinnesräume“ zur Verfügung, die von den Kindern je nach Interesse aufgesucht werden können. Im Hortbereich entscheiden sich die Kinder zum Aufenthalt in der „Bibliothek“, dem „Labor“, dem „Musik- und Theaterraum“, dem „Kreativraum“, der „Cafeteria“, dem „Bauraum“ oder dem „Bewegungsraum“.

Wir ErzieherInnen stehen den Eltern als Bezugserzieher ihrer Kinder zu Seite. So ergibt sich einerseits eine feste Gruppenstruktur von Bezugskindern. Der Tagesablauf gliedert sich in thematische Angebote, der Teilnahme an Mahlzeiten, Schlaf- bzw. Kuschelzeiten, dem Spiel auf dem Außengelände bzw. dem individuellen Spiel in den Funktionsräumen. So ergibt sich andererseits eine Angebots- und Interessenstruktur, die von FunktionserzieherInnen begleitet wird. Explizite Gruppenstrukturen und dazugehörige GruppenerzieherInnen finden sich in unserer KITA nicht.

 

 

IV. Die Zusammenarbeit mit unseren Eltern 

 

Gemeinsam mit den Eltern unserer KITA pflegen wir eine Erziehungspartnerschaft. Unser Eltern-Dialog macht die Arbeit mit den Mädchen und Jungen unserer KITA transparent und nachvollziehbar. Alle Eltern betrachten wir als Experten ihrer Kinder. Nur der offene, regelmäßige und vertrauensvolle Dialog zwischen uns und den Eltern eines Kindes, öffnet die Tür zu dessen Entfaltung als gesunde, selbstbewusste und lebenskompetente Persönlichkeit.

Um ihrem Kind die nötige Unterstützung für seine Entwicklung in unserer KITA zu gewähren, erwarten wir von den Eltern ehrliche Informationen zur Entwicklung und dem Verhalten ihres Kindes, das Mitwirken an der Einhaltung von KITA-Regeln durch das Kind sowie das rein praktische Engagement in Form von „Eigenleistungen“.

Als Ansprechpartner haben wir für unsere Eltern jederzeit ein offenes Ohr und zu vereinbarten Gesprächen natürlich auch zwei offene Ohren und unsere volle Aufmerksamkeit.

Darüber hinaus werden unsere Elternpartnerschaften durch den professionellen Einsatz einer speziell ausgebildeten Elternberaterin unterstützt. Sie steht für alle elternspezifischen Angelegenheiten jederzeit gerne zur Verfügung. Die Grundsätze der Elternberatung innerhalb unseres Trägers liegen für Sie in der KITA zur Einsicht bereit.